Eröffnung Living Museum Lyss

Am 3. April 2017 öffnet das Living Museum Lyss seine Pforten!
Weitere Informationen: Living Museum Lyss
 

Eröffnung Living Museum Seoul, Südkorea

WHO-Konferenz in Seoul

Alle Living Museum Leitenden aus USA, Schweiz, Holland und Korea wurden nach Seoul in Südkorea eingeladen, um im Rahmen der 15. internationalen WHO- Konferenz mit 500 Teilnehmenden die Eröffnung des ersten Living Museums in Asien zu feiern, welches im Yonging Hospital in Seoul- einer Psychiatrie mit 800 Betten- lokalisiert ist. In Vorträgen wurden die existierenden Living Museums vorgestellt. Dort wurde die Living Museum Philosophie vom dortigen Präsidenten des Gesundheitswesens als vierte grosse Revolution in der Geschichte der Psychiatrie gewürdigt und von einem historischen und bedeutenden Moment in der Geschichte der Psychiatrie und Südkoreas gesprochen. Überwältigend war die Gastfreundlichkeit der Geschäftsleitung der dortigen 800 Betten zählenden Psychiatrischen Klinik unter der Leitung der CEO Jennifer Hyojin Lee. Sie ist Gründerin des Museums Versi, welches sich der Art Brut bzw. OutsiderArt widmet. Anlässlich des festlichen Anlasses wurde in diesem Museum für Outsider Art eine überwältigende Reinszenierung des Living Museums New York im Erdgeschoss vorgenommen- inklusive reale Nachbildung des Innengartens. Im ersten Stock wurden die Kunstwerke aus den verschiedenen Living Museums präsentiert, die im Vorfeld zusammengetragen wurden. So sind auch künstlerische Werke von KünstlerInnen aus Wil dort für einige Monate ausgestellt. Das Zusammentreffen bildete auch gleichzeitig den Auftakt zur internationalen Kooperation anlässlich des Kunstprojektes Transutopia anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Psychiatrischen Klinik Wil. Pläne wurden vor Ort geschmiedet, um die weiteren Schritte festzulegen. In Transutopia sollen in bahnbrechenden utopischen Visionen alle Dimensionen der Psychiatrie neu erfunden werden- daraus soll ein international gültiges psychiatrisches Manifest erstellt werden. Beteiligt sind zuallererst psychisch kranke Menschen, aber auch alle involvierten Psychiater und Psychiaterinnen bzw. alle Berufsgruppen aus der Psychiatrie sowie Institutionen im Bereich von Vermittlung von Kunst. Alle Interessierten sind herzlich zu einer Mitarbeit eingeladen. Im kommenden Jahr soll eine Delegation aus Südkorea, Holland und USA (psychisch kranke Künstlerinnen und Künstler sowie Leitung) im Gegenzug Wil besuchen, um den gegenseitiges Lernen und Entwickeln zu ermöglichen. Siehe auch im Facebook: Transutopia 2017

Podiumsdiskussion Seoul

 

Das Living Museum New York gewinnt den Dr. Guislain Award

Dr. René Stockmann, Generalsuperior Barmherzige Brüder, Dr. Janos Marton, Preisträger und Leiter des Living Museum New York, Dr. Rose Ehemann, Leiterin Ateliers-Living Museum Wil, Dr. Husseini Manji, Head of Neurosciene, Janssen Research and Development

Dr. Janos Marton, Direktor des Living Museum New Yorks, wurde in diesem Jahr zum Gewinner des mit 50’000 Euro dotierten Dr. Guislain Awards erwählt, der am 8. Oktober 2015 mit einer festlichen Zeremonie vor 700 internationalen prominenten Gästen im Opernhaus der belgischen Stadt Ghent verliehen wurde. Auch die vom Living Museum New York inspirierten Ateliers-Living Museum in der Schweiz wurden in den Ansprachen mehrfach erwähnt. Ein hochkarätiges Klassikkonzert steigerte die Spannung vor der Preisvergabe und der berührenden Dankesrede des Gewinners. Minutenlange "Standing Ovations" aller Gäste wurden Dr. Janos Marton nach seiner Rede zuteil.

Der Award unter dem Motto: 'Breaking the Chains of Stigma' zeichnet jährlich Personen oder Institutionen aus, welche sich durch ein hohes Engagement betreffend der Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen verdient gemacht haben. Er geht auf die Initiative der zwei Institutionen Janssen Research & Development und Museum Dr. Guislain zurück, die ihrerseits auf ein langjähriges Engagement im Feld der psychiatrischen Gesundheitsversorgung und Forschung zurückblicken können. Der Name des Awards ist dem ersten belgischen Psychiater und Pionier in der wissenschaftsbasierten Behandlung von psychisch kranken Menschen, Dr. Joseph Guislain (1797- 1860), gewidmet. Die soziale Integration seiner Patientinnen und Patienten war ihm dabei stets ein grosses Anliegen.

 

Ostschweizer Kunstschaffende in Wil - Zwei Künstlerinnen erobern die Welt

Künstlergespräch mit Sabeth Holland und Dr. Rose Ehemann​

Die Künstlerinnen Dr. Rose Ehemann und Sabeth Holland kennen sich seit vielen Jahren. Ihre innige Leidenschaft für die Kunst, ihre schöpferische Arbeit, sowie ihr Engagement für Vorhaben, die anderen das Leben leichter machen, verbindet die zwei Frauen. In einem freien, authentischen Gespräch beschreiben sie ihre Tätigkeiten, Anliegen und Philosophien. Der Kontrast zwischen dem Engagement für das Living Museum und den Ausstellungsvorbereitungen im Künstleratelier wird aufzeigen, dass in verschiedenen Stilen gelebte Kunst als solches keineswegs ein Luxusprodukt ist, sondern vielmehr eine Hoffnungsstrategie für viele und vieles.

Zeit & Ort: Sa, 29. Oktober 2016, 17 Uhr, Auktions- und Kunsthaus Rapp, Toggenburgerstrasse 139, 9500 Wil

Weitere Infos: www.wilpersönlich.ch/marktplatz